Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zur Suche Zum Footer
Porzellan Museum, Vortrag
Mi, 14. März 2018 —— 19:30

Mosaiken im Mittelalter: Antike Traditionen in einer christlichen Epoche

Die Kunst der Raum- und Bodendekoration mit farbigen Mosaiken reicht weit in die Antike zurück. Rom, Griechenland und der hellenistische Osten des Mittelmeerraumes bieten zahllose, hochrangige Beispiele dieser Kunstgattung. Als in der Spätantike das römische Reich christlich wurde, übernahmen die Vertreter der neuen Religion gerne die Mosaikkunst, die dem Innenraum reichen Schmuck bescherte, während die Fassaden anders als die säulengeschmückten Tempel, weitgehend schmucklos blieben. Ausgehend von Konstantinopel und Ravenna prägten vor allem die byzantinischen Mosaiken in Rom, Venedig und Palermo und vielen weiteren Orten rund um das Mittelmeer die Mosaikkunst des Mittelalters. In der Technik griff man gerne auf die Vorbilder der Antike zurück. Im Stil und in den Bildthemen jedoch entstand eine völlig neue Bildsprache, die über die Renaissance hinaus bis ins 19. Jahrhundert die Kunst der europäischen Mosaiken prägte.

Mosaiken im Mittelalter: Antike Traditionen in einer christlichen Epoche
Vortrag mit Lichtbildern von Wolfgang Metternich
Mittwoch, 14. März 2018, 19:30 Uhr
Eintritt frei!

Ort: Porzellan Museum Frankfurt, Bolongarostr. 152, 65929 Frankfurt-Höchst

September 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
 
 
 
 
03
 
 
 
06
 
07
 
 
 
10
 
 
 
 
14
 
 
 
17
 
 
 
20
 
 
 
 
24
 
 
 
 
28