Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zur Suche Zum Footer

Das nationalsozialistische Erbe stellt deutsche Museen bis heute vor juristische Probleme. Durch die sogenannte „Arisierung" jüdischen Eigentums im „Dritten Reich" kamen Kulturgüter mit teils erheblichem Wert durch erzwungene Ankäufe unter Wert oder Enteignungen in die Ausstellungen und Depots. Durch die vor diesem Hintergrund oft bewusst unvollständige Inventarisierung der Objekte sind die rechtmäßigen Eigentümer*innen nur schwer feststellbar.
 
Die Aufarbeitung der eigenen Geschichte bei der unrechtmäßigen Aneignung von jüdischem Besitz begann im Historischen Museum Anfang der 2000er Jahre. Dabei stand zunächst die Gemäldesammlung im Fokus, da durch die Künstler*innen- und Sujetbestimmung die Erwerbungsgeschichte besser nachvollzogen werden kann als dies bei anderen Museumsstücken möglich ist.  Mit den begrenzten finanziellen Mitteln konnten erste Ergebnisse vorgelegt, der Bestand aber nicht komplett untersucht werden.
Gefördert durch die Arbeitsstelle für Provenienzforschung in Berlin (heute Stiftung Deutsches Zentrum für Kulturgutverluste in Magdeburg) bestand zwischen 2010 und 2015 ein Forschungsprojekt Provenienzforschung im Historischen Museum Frankfurt. Die Kunsthistorikerin Maike Brüggen hat in dieser Zeit die Gemälde-Zugänge und verschiedene Objekte aus anderen Sammlungen des Hauses aus den Jahren 1933 - 1945 auf ihre Vergangenheit hin überprüft. Im Zentrum standen Fragen nach den Vorbesitzern und den Gründen ihrer Verkäufe, Schenkungen oder Stiftungen an das Museum. Dies geschieht durch das Ermitteln und die Entzifferung von Rückseitenbeschriftungen, Künstler - und Eigentümervermerken bei Gemälden oder handschriftlichen Einträgen, Widmungen, Initialen oder Stempeln bei Büchern, ebenso wie durch die Recherche in nach Vorbesitzern in Katalogen, Aktenbeständen und Verkaufsunterlagen oder Briefen.


 
Im Falle eines unrechtmäßigen Entzuges oder eines unfreiwilligen Verkaufs bedingt durch nationalsozialistische Verfolgung ist das Museum bemüht, auf Grundlage der sog. Washingtoner Prinzipien und der Gemeinsamen Erklärung mit den rechtmäßigen Eigentümern zu einer fairen und gerechten Lösung zu kommen. Ein Beispiel für eine erfolgreiche Restitution eines Gemäldes an die Erben der ursprünglichen Besitzer bildet das Gemälde von Hans Thoma der „Sommer (Frau mit Kind)".
 
Alle bis dato nicht weiter bekannten Zugänge des Hauses aus der Zeit zwischen 1933 und 1945 sind in der LostArt-Internetdatenbank des Deutschen Zentrums für Kulturgutverluste publiziert. Ein Teil der Forschungsergebnisse hat Eingang in die erste Präsentation der neuen Dauerausstellung des Historischen Museums Frankfurt im Jahr 2012 gefunden. Im Focus steht hier die Kunstsammlung des jüdischen Sammlers Julius Heyman (1863 - 1925). Die kunsthistorisch bedeutsame Heyman-Sammlung aus Kleinkunst, Kunsthandwerk sowie Gemälden aus Mittelalter, Renaissance und Barock war zunächst in Heymans Wohnhaus in der Frankfurter Palmstraße 16 in inszenierten Epochenräumen präsentiert worden. Heyman vermachte das Haus mit dem darin befindlichen Kunstgut der Stadt Frankfurt und verfügte, dass das Haus mit dem Inventar der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und als eigene Abteilung dem Historischen Museum Frankfurt angegliedert werden sollte.
 
Dem Stifterwillen zuwider wurde 1940 die Auflösung der Sammlung beschlossen. Die Kunstobjekte wurden zum Teil an die verschiedenen städtischen Museen, zum Teil in den Kunsthandel gegeben. Ziel des Projekts war es – und es wird weiter an der Vervollständigung der Daten gearbeitet – den Sammlungsstücken nachzuspüren, um diese bedeutende Sammlung zumindest virtuell wieder zu vereinen.
Ein prominentes und bereits bearbeitetes Objekt aus der ehemaligen Sammlung Julius Heyman bildet die Wappenscheibe des Hl. Hieronymus.

In mehrjähriger akribischer Forschungsarbeit widmete sich der langjährige Kurator Jürgen Steen dem Projekt des „Raubsilbers“, das Silberobjekte des Hauses mit ungeklarer Provenienz in den Fokus nahm. Ein Teil der unter dem Verdacht der Enteignung stehenden Objekte wurde mit der komplexen Erwerbungsgeschichte ab 2007 in der Dauerausstellung des Museums präsentiert. Jürgen Steen bleibt auch nach seinem altersbedingten Ausscheiden der Provenienzforschung verbunden und recherchiert im Rahmen einer ehrenamtlichen Tätigkeit weiter für das Historische Museum. Seinem Engagement ist es zu verdanken, dass neun Objekte identifiziert werden konnten, die aus dem Museum Jüdische Altertümer stammen. Das Museum wurde 1938 in der Progromnacht vandalisiert, seine Sammlungen teilweise zerstört und Objekte in das Historische Museum überführt. Im August 2018 konnten die identifizierten Gegenstände dem Jüdischen Museum Frankfurt als der ideellen Nachfolgeinstitution des Museums für Jüdische Altertümer übergeben werden (von dort wurden die meisten dieser Objekte an die Jüdische Gemeinde Frankfurt restituiert, aber dem Jüdischen Museum als Dauerleihgabe überlassen).

In Kooperation mit dem Museum Angewandte Kunst, dem Weltkulturen Museum sowie dem Jüdischen Museum wurde 2016 ein gemeinsames Ausstellungsprojekt entwickelt, das am Historischen Museum in die Ausstellung mit dem Titel „Gekauft. Gesammelt. Geraubt? Der Weg der Dinge ins Museum“ mündete. Die von Mai bis Oktober 2018 im Obergeschoss des Neubaus präsentierte Ausstellung setzte sich mit den Spuren des „legalisierten Raubs“ auseinander, in dessen Folge jüdische Mitbürger*innen enteignet wurden. Ihre Besitztümer konnten unter „günstigen“ Konditionen von Privatpersonen und öffentlichen Institutionen erworben werden. Auch das Historische Museum nutzte das, um die Sammlungen zu ergänzen und zu erweitern. Im Rahmen der Ausstellung wurden Objekte aus dem Sammlungsbestand nach ihrer Herkunft und Besitzgeschichte gefragt. Ergänzt wurde dies durch ein Stadtlaborprojekt, das unter dem Titel „Schwierige Dinge“ vermutetes Raubgut in Privatbesitz thematisierte.