Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zur Suche Zum Footer
Lina und Walter Schreiber auf dem Römerberg, 1933 © HMF
Online-Führung
So, 23. Januar 2022 —— 12:00

Eine Stadt macht mit – Frankfurt und der NS

An 19 abstrakten Orten wie beispielsweise Straße, Parteibüro, Rathaus, Amt, Zuhause, Lager, Gericht oder Unternehmen wird gezielt die Frage der Täterschaft aufgegriffen. Der Blick ist auf die Handlungsoptionen aller Mitglieder der Stadtgesellschaft gerichtet, Konsequenzen von Mitmachen, Duldung, politischer Untätigkeit, Wegsehen, Profitieren oder blindem Gehorsam werden reflektiert.
Wie beim tatsächlichen Wandel durch die Stadt sind alle aufgefordert, sich als mündige Bürger*innen selbst ihren Weg durch die Ausstellung zu gestalten und einen Begriff vom NS zu erschließen. Der Titel der Ausstellung „Eine Stadt macht mit“ verdeutlicht, dass sich Frankfurt im NS nicht grundsätzlich von anderen Städten unterschied. Gleichzeitig verweist er auf eine aktive Beteiligung unterschiedlicher Individuen am verbrecherischen „System“ NS.

Technische Voraussetzungen
Die angebotene Online-Führung findet im Zoom-Format statt. Technische Voraussetzungen für die Teilnahme an den Online-Formaten sind ein mit dem Internet verbundenes Endgerät mit Kamera und Mikrofon, eine stabile Internetverbindung sowie die Verwendung eines aktuellen Webbrowsers wie Google Chrome, Firefox oder Microsoft Edge. Mehr Informationen zu Ablauf und Nutzung erhalten Sie nach der Anmeldung und Buchung.

Eine Anleitung zu Zoom finden Sie hier: Kurzanleitung zu Zoom

Tickets sind über den Online-Shop erhältlich:
Kosten: 5 € p.P., Dauer 60 min.


Januar 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
 
 
 
 
03
 
 
 
06
 
07
 
 
 
10
 
 
 
 
14
 
 
 
17
 
 
 
 
21
 
 
 
24
 
 
 
27
 
28
 
 
 
31
 
 
 
 
 
 
 
„Tag der nationalen Arbeit“ am 1. Mai 1933, Kundgebung auf dem Frankfurter Römerberg, Fotografie von Leonhard Kleemann, © HMF
Führung
So, 23. Januar 2022 —— 15:00

Eine Stadt macht mit – Frankfurt und der NS

An 19 abstrakten Orten wie beispielsweise Straße, Parteibüro, Rathaus, Amt, Zuhause, Lager, Gericht oder Unternehmen wird gezielt die Frage der Täterschaft aufgegriffen. Der Blick ist auf die Handlungsoptionen aller Mitglieder der Stadtgesellschaft gerichtet, Konsequenzen von Mitmachen, Duldung, politischer Untätigkeit, Wegsehen, Profitieren oder blindem Gehorsam werden reflektiert.
Wie beim tatsächlichen Wandel durch die Stadt sind alle aufgefordert, sich als mündige Bürger*innen selbst ihren Weg durch die Ausstellung zu gestalten und einen Begriff vom NS zu erschließen. Der Titel der Ausstellung „Eine Stadt macht mit“ verdeutlicht, dass sich Frankfurt im NS nicht grundsätzlich von anderen Städten unterschied. Gleichzeitig verweist er auf eine aktive Beteiligung unterschiedlicher Individuen am verbrecherischen „System“ NS.

Führung mit Roman Schumilow
10 €/5 € Eintritt + 3 € Führung
Info zum Start: Museumskasse

Bis zu 25 Personen können an einer Führung teilnehmen, dabei ist uns die Einhaltung der empfohlenen Maßnahmen zum Infektionsschutz ein wichtiges Anliegen.
Der Besuch des Museums ist nur mit einer medizinischen Mund-Nasen-Maske (FFP2, KN 95 (ohne Ventil), OP–Maske, Typ I, II und IIR) möglich.

Für die Teilnahme an den Veranstaltungen und Führungen ist eine Anmeldung erforderlich:
Information und Anmeldung
Mo – Fr 10.00 – 16.00 Uhr
Tel. +49 69 212-35154
E-Mail: besucherservice@historisches-museum-frankfurt.de

oder kaufen Sie online Ihr Ticket für diese Führung.

Sind noch Plätze verfügbar, können Sie sich auch unmittelbar vor Beginn der Veranstaltung an der Museumskasse anmelden.
 

Januar 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
 
 
 
 
03
 
 
 
06
 
07
 
 
 
10
 
 
 
 
14
 
 
 
17
 
 
 
 
21
 
 
 
24
 
 
 
27
 
28
 
 
 
31
 
 
 
 
 
 
 
Lina und Walter Schreiber auf dem Römerberg, 1933 © HMF
Filmpremiere
So, 23. Januar 2022 —— 16:00

Filmpremiere
Frankfurt im Film 1933 – Der erste Farbfilm von Frankfurt und die Filme von Gustav Schneider

Der erste Farbfilm von Frankfurt und die Filme von Gustav Schneider - vorgeführt in der Evangelischen Akademie Frankfurt, vorgestellt durch Nina Goslar (ZDF/ arte).
Gezeigt werden bislang unbekannte Amateurfilme, die bei den Vorbereitungen der drei Ausstellungen entdeckt wurden.

In Kooperation mit dem Institut für Stadtgeschichte und der Evangelischen Akademie Frankfurt.

Evangelische Akademie
Römerberg 9, 60311 Frankfurt am Main
Anmeldung über www.evangelische-akademie.de
4 € / ermäßigt 2 €


Januar 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
 
 
 
 
03
 
 
 
06
 
07
 
 
 
10
 
 
 
 
14
 
 
 
17
 
 
 
 
21
 
 
 
24
 
 
 
27
 
28
 
 
 
31